TAMPERE,FINLAND,21.MAY.22 - ICE HOCKEY - IIHF Ice Hockey World Championship 2022, group stage, Austria vs Finland. Image shows Clemens Unterweger (AUT) and Joel Armia (FIN). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Österreich gegen WM-Gastgeber Finnland chancenlos

via Sky Sport Austria

Für Österreich hat es bei der Eishockey-WM gegen den Olympiasieger erwartungsgemäß nichts zu holen gegeben. Die rot-weiß-rote Auswahl musste sich am Samstag in Tampere Gastgeber Finnland mit 0:3 (0:1,0:1,0:1) geschlagen geben. Für das ÖEHV-Team geht es nun nach einem Ruhetag im abschließenden Spiel gegen Großbritannien am Montag (19.20 Uhr) um den Klassenerhalt.

Finnland, mit 17 Olympiasiegern von Peking, dominierte das Spiel von Beginn weg und lag durch Kapitän Valtteri Filppula nach 105 Sekunden auch rasch voran. Mit viel defensiver Disziplin und Kampfgeist sowie einem starken Torhüter David Kickert stemmte sich die Mannschaft von Roger Bader danach gegen die Angriffe der von den 11.573 Zuschauern angefeuerten Finnen.

skyx-traumpass

Meist mit Erfolg. Im Mitteldrittel erhöhte Stürmerstar Mikael Granlund (25.). Kurz vor der zweiten Pause hatte Österreich durch Paul Huber und Ali Wukovits die große Chance auf den Anschlusstreffer, ehe Toni Rajala (48.) den Endstand fixierte.

„0:3 darf man gegen diese Mannschaft schon verlieren, wir haben uns gut verkauft“, erklärte Bader und zeigte sich von der Stimmung angetan: „Es war fantastisch zu sehen, was für ein tolles Eishockey-Land Finnland ist. Vor so vielen Zuschauern spielen, war ein Erlebnis für jeden.“

Es war zwar die höchste Niederlage der Österreicher in den bisher sechs Spielen in Tampere, erstmals seit Prag 2004 blieben sie gegen die Topnationen aber ohne Debakel.

Nach bisher so starken Leistungen in Tampere kann Österreichs Team mit Selbstvertrauen in das Duell mit Großbritannien gehen. „Jetzt müssen wir ausrasten und gegen Großbritannien unser bestes Spiel bringen“, sagte Nico Feldner. Wenn die Briten am Sonntag gegen Lettland nicht gewinnen, reicht am Montag ein Punkt, um dem Abstieg zu entgehen.

(APA)

Bild: GEPA