Ex-Altacher Dovedan mit Triplepack: Nürnberg springt auf Rang drei

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Nürnberg hat das Jahr in der 2. Fußball-Bundesliga mit einem Sieg abgeschlossen und schnuppert kurz vor Weihnachten noch einmal an den Aufstiegsplätzen. Die Franken gewannen zum Rückrundenstart am 18. Spieltag bei Erzgebirge Aue dank eines Dreierpacks von Nikola Dovedan mit 3:1 (2:1). Am Samstagmittag reichte das bei nun 30 Punkten zunächst für Relegationsrang drei hinter Spitzenreiter FC St. Pauli (36) und Darmstadt 98 (32).

Schon am Abend (20.30 Uhr live auf Sky) treffen der Hamburger SV und Schalke 04 (beide 29) aber aufeinander, mindestens eines der Teams wird vorbeiziehen. Auf Rang vier sprang zunächst der 1. FC Heidenheim (30) durch ein 2:1 (0:0) im Verfolgerduell beim SC Paderborn (27).

skyx-traumpass

Am Tabellenende schöpfte indes der FC Ingolstadt Hoffnung: Im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Rüdiger Rehm gelang der erste Sieg, gegen Dynamo Dresden stand am Ende gar ein 3:0 (2:0). Für den FCI war es der erste Sieg seit Ende August und erst der zweite der Saison. Der Rückstand der Schanzer auf Relegationsrang 16 beträgt noch sieben Punkte.

In Aue traf Dovedan (2./22.) schon in der ersten Hälfte doppelt für Nürnberg, der Österreicher stand erstmals seit einem Monat wieder in der Startelf. Jan Hochscheidt (8.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen, in der Schlussphase machte Dovedan mit seinem dritten Treffer alles klar (81.).

In Paderborn brachte Patrick Mainka (63.) Heidenheim in Führung, Jonas Carls (65.) gelang fast im Gegenzug der 1:1-Ausgleich für den SCP. Tim Kleindienst (81.) entschied das Spiel für die Gäste. Paderborns Durststrecke dauert damit an, zum fünften Mal in Folge blieben die Ostwestfalen ohne Sieg.

Nico Antonitsch war schon in der ersten Spielminute für Ingolstadt gegen Dresden erfolgreich und leitete damit den ersten Erfolg nach zwölf Spielen ohne Sieg ein. Ein Eigentor von Kevin Ehlers (17.) und der Treffer von Filip Bilbija (86.) brachten das 3:0.

SC Paderborn – 1. FC Heidenheim 1:2

FC Ingolstadt 04 – Dynamo Dresden 3:0

(SID) / Bild: Imago