Ferdinand Feldhofer: „Wenn du gefühlt 90 Prozent Ballbesitz hast, ist die Niederlage noch ein bisschen schlimmer“

via Sky Sport Austria
  • Damir Canadi: „Der SCR Altach hat mir sehr viel für meine Karriere gegeben und jetzt versuche ich das zurückzugeben“
  • Christian Möckel: „Die einzige Alternative war den Trainer zu wechseln“
  • Marc Janko: „Für mich kam der Trainerwechsel schon überraschend“
  • Alfred Tatar: „Damir Canadi war die einzige Alternative“

 

Der Cashpoint SCR Altach schlägt den RZ Pellets WAC mit 1:0. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

RZ Pellets WAC – Cashpoint SCR Altach, 0:1 (0:0)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

 

Ferdinand Feldhofer (Trainer RZ Pellets WAC):

…nach dem Spiel: „Die Niederlage ist bitter, wir waren nicht das schlechtere Team. Kompliment an Altach. Wenn du gefühlt 90 Prozent Ballbesitz hast, ist die Niederlage noch ein bisschen schlimmer. Wir hätten eine Vorentscheidung schaffen können (im Kampf um die Top-6), haben aber eine gute Ausgangsposition. Das müssen wir annehmen. Wir spielen jetzt schon lange englische Runden, zum Schluss hat heute auch die nötige Frische gefehlt, dass man sich im letzten Drittel durchsetzt.“

 

Alexander Kofler (Tormann RZ Pellets WAC):

…nach dem Spiel: „Es war zu wenig intensiv nach vorne, die Defensive hat ganz gut gepasst. Der Gegner hat seine Chance genutzt. Die Niederlage schmerzt, aber mit zwei Siegen aus den vier Spielen werden wir höchstwahrscheinlich in der Meistergruppe dabei sein.“

 

Thorsten Röcher (RZ Pellets WAC):

…nach dem Spiel: „Es war unglaublich schwierig, wir haben gewusst, dass Altach tief stehen wird und auf Konter lauert. Wir haben leider nicht getroffen. Wir wollten den sechsten Platz absichern, nichtsdestotrotz sind noch drei Spiele, wir werden weiter hart an die Sache rangehen und nächste Woche probieren wir es wieder.“

 

Damir Canadi (Trainer Cashpoint SCR Altach):

…nach dem Spiel: „Wir waren sehr organsiert, defensiv sehr stabil. Nach vorne hin müssen wir mehr machen, die Mannschaft muss sich noch orientieren, auf die Formation und die Spielart. Der Mannschaft tut es gut für den Kopf. Die Mannschaft hat es richtig gut umgesetzt, speziell im Defensiv-Verhalten. Wir müssen uns wieder gut vorbereiten und ein paar neue Ideen einbringen und von Spiel zu Spiel denken. Punkte holen, das nötige Selbstvertrauen bekommen. Wir freuen uns heute extrem über den Sieg. Der SCR Altach hat mir sehr viel für meine Karriere gegeben, ich habe mich entwickeln können, mit dem Verein und den Verantwortlichen erfolgreich Fußball gespielt, viel Erfahrung im Ausland mitgenommen und jetzt versuche ich das zurückzugeben, der Zeitpunkt war jetzt perfekt.“

…vor dem Spiel: „Es ist sehr schnell gegangen, am Mittwoch war die erste Trainingseinheit, die Mannschaft ist intakt, die Arbeit vom Vorgänger ist sehr in Ordnung. Die Mannschaft ist konditionell auch auf einem guten Niveau. Der Mannschaft das Selbstvertrauen wieder geben, da würden uns Erfolge am Wochenende helfen. Wir haben uns ganz konkret festgelegt, wollen kompakt stehen und nach vorne mutig spielen, gut umschalten. Wichtig, dass du zu Null spielst. Es ist eine junge Mannschaft, die entwicklungsfähig ist.“

 

Christian Möckel (Sportdirektor Cashpoint SCR Altach):

…vor dem Spiel: „Wir sind alle sehr zuversichtlich, deshalb haben wir uns zu dem Schritt entschieden. Wir mussten uns nach langem hin und her entscheiden den Trainer zu wechseln. Damir Canadi war kurzfristig am Markt, er kennt die Begebenheit, hat sich immer wieder mit Altach beschäftigt, war sehr überzeugt davon das Schiff in die richtige Richtung zu lenken. Es hat eine Veränderung gebraucht, das hat nichts mit Alex Pastoor zu tun, die einzige Alternative war den Trainer zu wechseln. Es ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen stattfindet. Wir haben dann im Verein entschieden, dass es nicht mehr der richtige Weg ist. Ich bin nach wie vor vom Kader überzeugt, Damir Canadi sieht sehr viel Potenzial. Die Mannschaft ist grundsätzlich intakt, ist fit und wir hoffen, dass wir das in nackte Ergebnisse ummünzen können.“

 

Marco Meilinger (Cashpoint SCR Altach):

…nach dem Spiel: „Wir haben uns viel vorgenommen, wollten drei Punkte holen und haben eine kompakte Mannschaftsleistung abgeliefert. Ein Tor hat zum Sieg erreicht. Wir haben sehr gut verteidigt, das hat schon in der Offensive angefangen und wir sind über Konter ein, zwei Mal gefährlich geworden. Heute haben wir das Tor gemacht. Schwierig, wenn der Trainer unter der Woche kommt, er hat in drei, vier Tagen versucht uns sein Spielsystem zu vermitteln, heute haben wir es gut umgesetzt, er hat an uns geglaubt und uns Selbstvertrauen gegeben.“

 

Marc Janko (Sky Experte):

…über Altach: „Der Zeitpunkt war für mich überraschend, gut, dass man Damir Canadi geholt hat, er kennt den Verein in und auswendig. Es ist eine gefährliche Maßnahme mitten in der Saison in die Mannschaft einzugreifen, für mich kam der Trainerwechsel schon überraschend. In drei, vier Wochen kann man dann schon eine Handschrift von Canadi erkennen. Im Fußball ist es leichter zu verteidigen als anzugreifen.“

…über Michael Liendl: „Für mich ist es unerklärlich, wenn man einen Michael Liendl in der Mannschaft hat, warum man ihn nicht spielen lässt.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über Altach: „Ich hätte Alex Pastoor, mit meinem Kenntnisstand, auch nicht entlassen. Damir Canadi war die einzige Alternative, aus dem heraus die beste Wahl. In den meisten Fällen geht man schnell an die defensive Organisation, das neue System und die Spielidee waren für heute erfolgreich, jetzt wartet die Arbeit für das offensive Spiel. Man muss abwarten.“