THE CANADIAN PRESS 2017-09-09. Cleveland Cavaliers forward LeBron James arrives on the red carpet for the new documentary "The Carter Effect" during the 2017 Toronto International Film Festival in Toronto on Saturday, September 9, 2017. THE CANADIAN PRESS/Nathan Denette URN:32729194 |

“Du Penner!” LeBron James schießt gegen Präsident Donald Trump

via Sky Sport Austria

NBA-Superstar Stephen Curry hat kein Interesse, Donald Trump im Weißen Haus zu besuchen. Dieser reagiert äußerst dünnhäutig, was wiederum LeBron James auf den Plan ruft. Der Star der Cavaliers findet deutliche Worte für den US-Präsidenten

“Ins Weiße Haus eingeladen zu werden, ist eine große Ehre für ein Meister-Team. Stephen Curry zögert, daher ist die Einladung zurückgezogen”, schrieb Trump via Twitter. Zuvor machte der Warriors-Star deutlich, dass er kein Interesse an einem Besuch hat.

Video enthält Produktplatzierungen

“Indem wir handeln und nicht dort hingehen, können wir hoffentlich Veränderungen anregen, für das, was wir in diesem Land tolerieren und was wir akzeptieren”, sagte der 28-Jährige: “Ich glaube nicht, dass dieser Schritt alles besser macht. Aber es ist meine Möglichkeit, Dinge anzusprechen.”

James mit deutlichen Worten in Richtung Trump

LeBron James von den Cleveland Cavaliers sprang seinem Rivalen zur Seite nach der Trump-Entscheidung zur Seite. “Du Penner”, schrieb James auf Twitter in Richtung Trump: “Stephen Curry hat schon gesagt, dass er nicht kommt. Also gibt es keine Einladung. Ins Weiße Haus zu kommen, war eine große Ehre, bis du aufgetaucht bist.”

Auch der frisch zu den Houston Rockets gewechselte Point Guard Chris Paul meldete sich zu Wort: “Mit all dem, was gerade in unserem Land passiert, warum bist DU darauf fokussiert, wer kniet und das Weiße Haus besucht???”

NBA-Stars mit wenig Verständnis

Ein weiteres Statement kam von der Lakers-Legende Kobe Bryant: “Ein Präsident, dessen Name alleine Spaltung und Wut verursacht. Dessen Worte Uneinigkeit und Hass schüren, kann Amerika nicht wieder groß machen.”

Auch Curry legte am Samstag noch einmal nach. “Wir stehen nicht für den Präsidenten. Nicht für die Dinge die er sagt, oder im richtigen Moment verschwiegen hat. Mit dieser Aktion hoffen wir, zu inspirieren, etwas in unserem Land zu ändern. Das zu tun, was erwartet wird, und was aktuell nicht beachtet wird”, so der zweifach MVP der Liga.

Auch Durant hatte kein Interesse an einem Besuch

“Es geht hier nicht nur darum, dass wir nicht hingehen. Manchmal gibt es Dinge die im Hintergrund geschehen müssen, um etwas voranzubringen. Viele Menschen haben bereits Dinge gesagt, egal ob es Colin Kaepernick oder andere waren. Sie zeigen, dass in unserem Land etwas falsch läuft.

Bereits im August hatte Kevin Durant angekündigt, der Einladung Trumps nicht folgen zu wollen. “Ich würde nicht kommen. Ich habe keinen Respekt vor dem Mann, der gerade im Oval Office sitzt. Ich teile nicht seine Ansichten”, hatte der Finals-MVP der letzten Saison seinerzeit gesagt.

Auch die Organisation der Warriors meldete sich mit einem Statement zu Wort:

Warriors äußern sich

“Obwohl wir eigentlich geplant hatten, uns heute morgen als Team zusammen zu setzen und gemeinschaftlich einen möglichen Besuch im Weißen Haus zu diskutieren, akzeptieren wir, dass Präsident Trump klar gemacht hat, dass wir nicht eingeladen sind”, heißt es dort. Weiter ließ der NBA-Champion verlauten:

“Wir sind der Ansicht, dass es nichts amerikanerisches gibt, als das Recht unserer Bürger sich frei zu Dingen zu äußern, die ihnen wichtig sind. Wir sind enttäuscht darüber, dass wir nicht die Gelegenheit dazu hatten während dieses Prozesses unsere Ansicht zu teilen oder einen offenen Dialog über Themen zu führen, die unsere Gemeinschaften betreffen und von denen wir denken, dass sie wichtig sind.”

NBA-Champ will Reise nach D.C nutzen

Die Warriors haben nun ein Alternativprogramm für den Besuch in Washington vorgestellt.

“Anstatt unseres Besuchs im Weißen Haus haben wir uns dazu entschlossen, dass wir unsere Reise in die Hauptstadt im Februar konstruktiv nutzen werden, um Gleichheit, Diversität und Inklusion zu feiern – die Werte, die wir als Organisation vertreten.”